Montessori selbst gemacht …

Posts Tagged ‘Übungen des täglichen Lebens

Da habe ich mal kurz die Schlafpause des kleinen Mannes genutzt um ein wenig im Internet zu surfen, und dann lande ich gleich so einen Volltreffer 🙂

Gefunden habe ich diese tolle Idee hier: https://linchent.wordpress.com/2015/05/25/filzquadrate-fadeln/

img_6754

Quelle: Wochen mit Lina (Mai 2015)

Aufgabe ist es, die mit einem Schlitz versehenden Filzquadrate auf einem Band aufzufädeln. Mithilfe eines angenähten Knopfes kann das Kind das Band einfach durch die Quadrate durchknöpfen. Eine tolle Idee! Danke fürs teilen!

In den nächsten Tagen möchte ich dem kleinen Mann dieses Schütttablett anbieten. Dafür war ich auf der Suche nach einem geeigneten Tablett. Die Schüssel aus dem alten Beitrag ist bereits vom Patenkind und steht hier, in der entfernten Zeitheimat, nicht zur Verfügung. Tabletts für Schütt- und Gießübungen sollten einen erhöhten Rand haben, damit beim Kleckern nicht sofort Kind und Möbelstück komplett eingeweicht werden.

Nach langem Suchen habe ich dieses Tablett mitgenommen. Es hat einen schönen hohen Rand und ist trotz des niedrigen Gewichtes keine Wackelnummer. Der einzige Manko Punkt: das Muster.

IMG_9632 IMG_9631

Viel zu dunkel, zu viele Bilder und deswegen auch viel zu ablenkend. Es ist ja eine Art goldene Regel, dass Montessori Materialien sich möglichst dezent präsentieren sollen. Und das aus gutem Grund. Aber nicht verzagen, im Discounter um die Ecke habe ich Anfang der Woche eine Klebefolie für wenige Euros entdeckt. Noch lieber hätte ich eine rein weiße Folie verwendet, aber diese passt meiner Meinung nach auch noch. Einfach einen passend großen Kreis aufmalen, ausschneiden und aufkleben. Schon ist das ablenkende Kaffeemuster verschwunden.

IMG_9630 IMG_9633 IMG_9638 IMG_9640

Der Effekt ist enorm. Hier zum Vergleich:

Präsentation:

IMG_9635 IMG_9641::

Fehlerselbstkontrolle:

IMG_9636 IMG_9637 IMG_9642 IMG_9643

Bei dem ursprünglichen Tablett sind leichte Verschüttungen kaum sichtbar gewesen. Diese werden jedoch als Fehlerselbstkontrolle bei diesem Arbeitstablett benötigt. Bei der beklebten Variante ist das gefärbte Wasser deutlich zu erkennen. Somit konnte ich für wenige Euros ein tolles Arbeitstablett erstellen. Ich bin gespannt wie es dem kleinen Mann gefallen wird!

Aus Sicherheitsgründen sind vor einigen Wochen bei uns alle Angebote mit Linsen oder anderen verschluckbaren Füllmaterialien abgeräumt worden. Da der kleine Mann dieses händeweise gegessen hat und davon Bauchweh bekam, musste er auf verschiedene Angebote leider verzichten. Vor einigen Tagen habe ich im Ramschladen dieses Service einer Zuckerdose und eines Milchkännchens gefunden und war gleich Feuer und Flamme. In der Hoffnung, dass die Linsenabstinenz Wirkung gezeigt hat, bot ich dem kleinen Mann heute diese Arbeitswanne an.

IMG_8980

Die Kanne kann per Hand oder mit einer Schaufelbewegung der Kanne mit Linsen gefüllt und der Inhalt in das Zuckerdöschen umgefüllt werden. Zunächst habe ich dem kleinen Mann meine Vorstellung des Arbeitsablaufes an dieser Wanne einmal vorgeführt. Linsen in dem Kännchen aufsammeln, Deckel von der Dose abnehmen und die Linsen in einer ruhigen Schüttbewegung einfüllen. Danach die Dose mit dem Deckel wieder verschließen. Er hat alles aufmerksam beobachtet und man spürte seine Ungeduld. Dann durfte er ran. Als erstes interessierte ihn jedoch der kleine Deckel, der sowohl auf die Zuckerdose, als auch auf das Milchkännchen gelegt werden kann.

IMG_8986 IMG_8920

Bevor er seine ersten Schüttversuche unternahm, mussten beide Gefäße erst einmal gründlich untersucht werden. Das ging leider nur außerhalb der Wanne. Allerdings wäre es von einem 10 Monate alten Kind auch zu viel verlangt, seine Erkundungsunternehmungen auf eine kleine Waschwanne zu beschränken.

IMG_8932 IMG_8931 IMG_8934 IMG_8951

IMG_8944

Dann begann er die Gefäße etwas zu befüllen. Ich habe zwischendurch seine herausgenommen und abgelegten Teile des Service immer zurück in die Wanne gestellt. So richtig geklappt hat das Befüllen noch nicht und geschüttet hat er innerhalb der Wanne heute gar nicht. Da fehlt ihm einfach noch die Übung. Aber das ist nicht schlimm, er fand es sehr spannend und wird sich sicher freuen, morgen wieder mit der Wanne arbeiten zu können.

IMG_8920

Allerdings hat das Linsen essen noch nicht aufgehört. Mal sehen wie sich das weiterentwickelt. Den Großteil hat heute allerdings der Hund bekommen…

IMG_8960

Diese Murmelbahn ist vielleicht nicht im klassischen Sinne eine Murmelbahn, aber die Funktion ist ihr doch gleich. Allerdings wandert hier keine kleine Glasmurmel, sondern ein roter Schaumstoffball durch einen ihm vorbestimmten Weg.

20141003_173537

Die Idee (gesehen auf einem Buchcover) dahinter war für mich, dass der kleine Mann sich neben diese Bahn setzen kann, sich durch ihren robusten Bau an ihr abstützen und festhalten kann, und das Geschehen in der Bahn sowohl gut einsehen als auch alles ergreifen kann.

Die Holzteile habe ich mir bereits im Baumarkt zuschneiden lassen. Leider kam auch hier wieder meine „Learning by doing“- Vorgehensweise an ihre Grenzen. Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen, schließt das Dach nicht mit den Kanten des Häuschens ab. Aber das ist halb so wild, alles wurde gut abgeschliffen und der kleine Mann kann diesen Vorsprung eventuell sogar zum Festhalten nutzen.

20141003_130119 20141003_130124

Zuerst habe ich die notwendigen Öffnungen für das Häuschen herausgesägt und abgeschliffen.

20141003_132808 20141003_132827

Dann habe ich die Seitenteile des Häuschens mithilfe kleiner Holzschrauben zusammen gesetzt. Das Dach muss allerdings noch offen bleiben, da in das Häuschen die „Abrollvorrichtung“ für den Ball noch eingesetzt werden muss.  Anschließend wurde das Häuschen von unten an den Boden angeschraubt.

20141003_162818

Damit der Ball auch schön aus dem Häuschen herausrollt, habe ich ein Brett mithilfe eines kleinen Holzblockes schräg in dem Kasten angebracht.

20141003_170046 20141003_170056

Nun habe ich mit kleinen Leisten den Boden eingezäunt, damit der Ball nicht über alle Berge flüchtet, sobald er die Murmelbahn durchlaufen hat. Somit bleibt der Ball immer in unmittelbarer Nähe des Häuschens und kann durch kurzes Krabbeln oder Poporutschen erreicht und wieder in die Bahn eingeworfen werden.

20141003_171618 20141003_171610

Zum Schluss wird noch der Deckel aufgeschraubt. Unbedingt alle Kanten und Öffnungen gut abschleifen!

20141003_173537

Getestet hat die Bahn zunächst das Patenkind, das natürlich nicht immer so dreckige Arme hat, sondern extra für das Foto ihre Arbeit an der Matschküche unterbrochen hat. Ja, die ist tatsächlich noch immer im Einsatz und nach wie vor sehr beliebt!

20141003_173606 20141003_173609 20141003_173611 20141003_173635

Ich bin sehr gespannt was der kleine Mann später von dieser Bahn halten wird. Die wilden Cousinen jedenfalls hatten ihren Spaß damit, auch wenn sie eher ihre Wurftechnik an ihr geübt haben. 🙂

Für dieses Lernspiel benötigen Sie

3 längliche Stoffstücke (meine haben die Maße 7 cm x 60 cm),
eine Nähmaschine   und
eine Sicherheitsnadel.

Schneiden Sie aus drei verschiedenen Stoffen passende Stücke heraus. Achten Sie darauf, dass sich die Stoffe farblich gut unterscheiden, das hilft ihrem Kind den Überblick zu behalten. Meine Stoffe habe ich alle aus meiner Stoffrestekiste genommen, eine gute Möglichkeit die mal wieder etwas zu leeren 😀
Schlagen sie die Ränder um und stecken Sie sie mit Stecknadeln fest.
IMG_6563 IMG_6564

Nun falten sie den Stoff einmal in der Mitte und stecken alles zusammen (umgeschlagener Rand liegt auf umgeschlagenem Rand).
IMG_6562 IMG_6565
Nun wird das ganze mit der Nähmaschine zusammengenäht.
IMG_6566 IMG_6567
Sie haben nun die Möglichkeit die Streifen so wie sie jetzt sind zum Flechten zu verwenden, oder sie mit etwas Watte zu füllen um sie noch griffiger zu machen. Leider habe ich zur Zeit keine Watte Zuhause, daher lasse ich die Streifen so wie sie sind. Stecken sie die drei Streifen am oberen Ende mit einer Stecknadel zusammen und befestigen Sie sie entweder an einem festen Gegenstand oder halten sie sie fest, während ihr Kind die Streifen flechtet.
IMG_6568 IMG_6569 IMG_6570
So sieht das ganze dann fertig aus. Das Prinzip des Flechtens, einfach abwechselnd über die Mitte zu arbeiten, kann hier anhand der Farben leicht vermittelt werden. Sie können auch Fotokarten der einzelnen Arbeitsschritte bis hin zum fertigen Zopf diesem Spiel beilegen. Viel Spaß damit!
IMG_6571 IMG_6573

Für dieses Feinmotoriktablett benötigen Sie:

einen alten Tennisball,
einen schwarzen Edding (oder Klebeaugen),
einen kleinen Behälter mit Füllmaterial (zum Beispiel Kerne/Muggelsteine,usw.) und
einen kleinen Löffel.

Schneiden Sie zunächst den Tennisball horizontal ein kleines Stück auf. Diese Öffnung soll später als Mund dienen. Mithilfe eines Eddings oder Klebeaugen können Sie das Gesicht fertig gestalten.

Füllen Sie das gewünschte Füllmaterial in einen kleinen Behälter. Ich habe hierfür getrocknete Marillenkerne verwendet. Achten Sie bei dem Behälter darauf, dass man später gut aus ihm löffeln kann!

Aufgabe ist es, den Tennisballkopf mithilfe des Löffels zu füttern. Durch leichtes Drücken des Tennisballes öffnet sich der Mund und der Löffel kann die Kerne einfüllen.

Und dann rein in die Schnute! 😀

Ihr Kind kann den gesamten Behälter verfüttern. Achten Sie darauf, dass sie nur so viel Füllmaterial anbieten, wie auch in den Tennisball passt!

Zum Schluss kann der Kopf durch ein leichtes Drücken über dem Behälter wieder entleert werden. Diese Übung erfordert viel Kraft, eine ruhige Hand und eine gute Hand-Augen-Koordination. Viel Spaß dabei!

Hier eine tolle Idee meiner Mutter fürs Patenkind:
Sie brauchen ein Stück hellen Stoff, einen Stickrahmen, Stickgarn und eine dicke und stumpfe Nadel.

Spannen sie das Stück Stoff in den Stickrahmen ein. Befestigen Sie das Stickgarn mit einem Knoten an dem Nadelöhr und verknoten Sie das Ende des Garnfadens. Nun kann Ihr Kind mit dem „Sticken und Nähen“ beginnen.

Da Stickkarten für mein Patenkind einfach noch zu schwer sind, ist dieses freie Nähen eine schöne Alternative. Mit Begeisterung näht sie etwas für den Opa und konstruiert diverse „Knotenmuster“ auf dem Stoffstück.
Zwischendurch können Sie die Farbe des Stickgarn wechseln, dann sieht es noch schöner aus. Wenn Sie möchten können Sie ihrem Kind auch mit Bleistift einige Linien auf dem Stoff vormalen, an welchen es entlangnähen kann.
In dieser Übung kann ihr Kind schon einmal ein Gefühl für den Umgang mit Nadel und Faden bekommen, ohne dass es dabei etwas falsch machen kann.

Viel Spaß beim Ausprobieren!