Montessori selbst gemacht …

Archive for the ‘Sinnesmaterialien’ Category

Da habe ich mal kurz die Schlafpause des kleinen Mannes genutzt um ein wenig im Internet zu surfen, und dann lande ich gleich so einen Volltreffer 🙂

Gefunden habe ich diese tolle Idee hier: https://linchent.wordpress.com/2015/05/25/filzquadrate-fadeln/

img_6754

Quelle: Wochen mit Lina (Mai 2015)

Aufgabe ist es, die mit einem Schlitz versehenden Filzquadrate auf einem Band aufzufädeln. Mithilfe eines angenähten Knopfes kann das Kind das Band einfach durch die Quadrate durchknöpfen. Eine tolle Idee! Danke fürs teilen!

Trotzdem erkennbar…hoffe ich zumindest 🙂

20150330_143427

Verwendet habe ich einige der alten Wollbommeln von seinem Mobile. Diese können in den Schalen Platz finden und nach Lust und Laune eingeräumt, umgeräumt und ausgeräumt werden. Die Bilder habe ich schnell mit dem Handy gemacht, wenn ich mal wieder etwas Zeit habe, mache ich nocheinmal ordentliche Fotos.

20150330_143905 20150330_143918 20150330_143919

Jede Bommel hat einen Platz und der kleine Mann hat somit gleich eine Fehlerselbstkontrolle: ist eine Bommel übrig, muss noch ein Schälchen leer sein.

20150330_143435

 

Da unsere Pläne bezüglich des ersten Spielplatzbesuches aufgrund des ständigen Regenwetters immer wieder verschoben werden, hat der kleine Mann einen kleinen Privatsandkasten im Flur erhalten.

IMG_8876

Die Wanne ist aus Plastik und ist eigentlich für den Einbau in einen schwedischen Kleiderschrank gedacht gewesen. Der Besuch beim Möbelriesen vor einigen Tagen war in vielerlei Hinsicht erfolgreich. Immerhin soll der kleine Mann bald einen eigenen Waschplatz und eine Garderobe erhalten. Aber diese Wanne (ein Glücksfund im Lager, weil diese gegenüber der Spiegel lagen) ist einfach perfekt als Sandkasten. Der Rand ist nicht zu hoch und der kleine Mann hat viel Platz zum Arbeiten.

IMG_8853 IMG_8855

Eingefüllt habe ich 3 Beutel Vogelsand, welchen ich zuvor einige Male gesiebt habe. Nun ist der Sand schön weich und ich habe gleich ein paar Dekosteinchen für die Teelichter.

IMG_8869 🙂

In den Sandkasten im Miniformat kann man verschiedenes Buddelzubehör oder auch Dinge zum Einbuddeln und Verstecken geben. Bei älteren Kindern zum Beispiel Figuren, Steine, Muscheln oder Muggelsteine. Da der kleine Mann alles in den Mund nimmt und zu schlucken versucht, hat er erstmal einen Trichter, eine Schippe und einen Rechen zum Arbeiten bekommen. Schälchen und Becher werden zur Zeit immer an den Mund geführt und ausgeleert, ein Nebeneffekt vom Trinken üben aus der Tasse :/

 

Diese Schachtelkombination, von einem „Stark Reduziert“- Tisch aus einem Ramschladen, habe ich heute wieder aus dem Vorratslager herausgesucht. Zurzeit liebt der kleine Mann Materialien, die ineinander verschwinden können. Seien es Schachteln in verschiedenen Größen, oder der Stapelbecher in quietschbunten Farben.

20150128_135115 20150128_135018 20150128_135024

Die Schachteln selber habe ich leer gelassen, da eine Füllung von der eigentlichen Aufgabe etwas ablenken würde.

20150128_135125

Das Öffnen der Schachteln und der Versuch sie wieder ineinanderzustecken, beschäftigt den kleinen Mann für eine lange Zeit. Noch klappt das zielgenaue Ablegen der Schachteln nicht, aber an diesem Spiel kann er es prima üben.

Seit wenigen Wochen besitze ich die Fähigkeit zu häkeln – man lernt eben nie aus! Seitdem wimmelt es in der Wohnung von Wollknäuelresten, welche von wieder aufgedröselten Versuchsstücken stammen. Da das Patenkind (die tollste Wollrestverwerterin die ich kenne) weit weg wohnt und der kleine Mann noch zu klein für Wollbilder und Co ist, habe ich ihm heute diese Fühlbuchstaben gemacht.

20150118_102857

Dafür habe ich auf dicker Pappe die Buchstaben seines Namens gemalt, ausgeschnitten und mit den kleinen Wollknäulen umwickelt.

20150118_093549 20150118_094731 20150118_100315

So kamen die kleineren Wollknäuel endlich zum Einsatz und selbst kleinste Stücke konnte ich über die Buchstaben wickeln.

20150118_100714 20150118_101015 20150118_101946

Die Buchstaben haben eine einheitliche Größe von 10cm. Nachbastlern würde ich empfehlen, die Pappe mit doppelseitigem Klebeband zu versehen, da die Wolle, auch wenn man sie noch so fest wickelt, relativ rutschig ist. Ich vermute das diese Exemplare keine lange Haltbarkeit haben werden, aber das tut dem Spielspaß keinen Abbruch. Die bunten Buchstaben einfach in ein Kästchen stellen und fertig!

20150118_103201 20150118_103220

Da ließ der kleine Mann natürlich nicht lange auf sich warten 🙂

20150118_140916 20150118_140928 20150118_140930 20150118_140951 20150118_140958

Diesen netten Kommentar bekam ich von meiner Mutter als ich ihr des kleinen Mannes neuestes Lieblingsspiel eröffnete. Es besteht aus getrockneten Litschi Kernen und einer alten Plastik Ketchupflasche. Billig herzustellen, schnell gemacht und wahnsinnig spannend. Man kann den rasselnden Inhalt beim Schütteln gut beobachten und Krach machen tut es auch. Was will man mehr? 🙂

20150111_143449

20150111_143500 20150111_143511

IMG-20150111-WA0000 IMG-20150111-WA0003

20140917_182511a

Ich hatte es befürchtet – neben Studium, Haushalt, großem Hund und dem anderen alltäglichen Wahnsinn, blieb die Zeit für den Blog seit der Ankunft des kleinen Hosenkackers irgendwie auf der Strecke. Soviel sei zu ihm gesagt, er ist liebevoll anstrengend, hat eine Schwäche für Pandabären und Geschenkbänder und liebt es Blumen, Sträucher und Bäume zu betrachten und seit einigen Wochen auch danach zu greifen. Natürlich habe ich auch in den vergangenen Monaten an Montessori Projekten gearbeitet, allerdings nur für sehr kleine Menschen. 🙂  Da das Internet gut gefüllt ist mit Beispielen, wie sie ähnlich bei mir zuhause zu finden sind, wollte ich das Netz nicht mit weiteren selbstgebastelten Mobiles, Greif- und Bewegungsmotivations-Ideen vollstopfen. Vielleicht mache ich in den nächsten Wochen einfach eine kurze Bilderstrecke von den (meiner Meinung nach) gelungensten und den am besten angenommenen Dingen zum Nachbauen.

Heute war allerdings ein besonderer Tag, der kleine Hosenmatz durfte die Sonnenstrahlen in seiner eigenen Kastanienwanne genießen. Die Bauweise ist einfach, Kastanien vom Opa sammeln lassen und in eine alte Wäschewanne schütten.

20140917_18242020140917_182423

Da man auf den Kugeln sehr unbequem sitzt, habe ich dem kleinen Mann eine Sitzkuhle frei gelassen.

20140917_182441

Und dann kann es losgehen…Socken aus und rein in die Wanne!

20140917_18172820140917_181833a20140917_181725a

Bisher kannte er nur feineres „Bade-“ und Fühlmaterial, wie Linsen, Reis und Maiskörner. Die großen Kastanien waren da eine echte Abwechslung. Beim nächsten Spaziergang also unbedingt einsammeln!