Montessori selbst gemacht …

Archive for Juli 2011

Da ich kürzlich einen Heißhunger auf einen Linseneintopf hatte, habe ich mir einen Beutel dieser herrlichen Linsen gekauft. Ich habe meinen Teil zum Kochen herausgenommen und den Rest für mein Patenkind zunächst ohne Hintergedanken einfach in eine Schüssel gegeben. Das Ergebnis war, dass sie sich fast eine Dreiviertelstunde lang voll konzentriert mit diesen Linsen beschäftigt hat. Immer wieder hat sie ihre Hand in die Linsen eingetaucht und sie darin bewegt. Leider hielt sich ihre Faszination für die gekochten Linsen in Grenzen 😀

Linsen fühlen sich sehr weich und angenehm an. Sie können Sie ihrem Kind einfach in einer großen Schüssel zur Verfügung stellen, oder die Linsen als Schütt- oder Löffelmaterial verwenden.

Das schöne an einer Linsenschüssel ist, das man die Linsen nicht nur befühlen, sondern auch hören kann. Geben Sie ihrem Kind doch einen kleinen Trichter und eine kleine Flasche mit in die Schüssel. Diese kann dann nach Belieben gefüllt und wieder entleert werden.

Auch kleinere Figuren, beispielsweise aus den Ü-Eiern, lassen sich schön in den Linsen verstecken und müssen anschließend durch Fühlen gesucht werden.

Viel Spaß dabei!

Advertisements

Da meine Knetziffer „1“ so gut funktioniert hat, habe ich neulich die Ziffern „2“ und „3“ hinzugefügt.

So können Sie die Fühlziffern nutzen:

Ziehen Sie mit ihrem Zeigefinger die Ziffer „1“ in richtiger Schreibweise nach und sagen sie dabei laut den Namen der Zahl. „Das ist die eins.“ Nun reichen Sie ihrem Kind die Knetziffer und fordern Sie es auf es Ihnen gleich zu tun. Hat ihr Kind die Spur nachgezogen, kann es die Knetziffer vor sich auf den Tisch legen. Greifen Sie nach der Ziffer zwei. Spuren Sie die Ziffer wie zuvor mit Ihrem Zeigefinger nach und sprechen Sie dabei laut den Namen der Zahl aus.

Wenn beide Zahlen auf dem Tisch liegen, lassen Sie ihr Kind erneut die Ziffern nachspuren und nennen gemeinsam den Namen der Zahl. Fordern Sie ihr Kind nun auf Ihnen die Ziffer eins oder zwei zu reichen. Kann Ihr Kind die Zahlen schon gut unterscheiden, können Sie ihr Kind nach den Namen der Zahlen fragen. Wie heißt diese Zahl?

Für etwas ältere Kinder können Sie zu diesem Spiel ein Sandtablett mit zur Verfügung stellen. Ihr Kind hat so die Möglichkeit, die nachgezogenen Linien direkt in den Sand zu übertragen.

Für junge Kinder reichen durchaus erst die Zahlen eins und zwei, wenn diese schon gut klappen, fügen Sie nach und nach weitere Zahlen hinzu. Viel Spaß!

Hier ein weiteres Beispiel zum Gestalten von Sprechkarten:

Schneiden Sie aus Zeitschriften Fotos von Menschen in verschiedenen Situationen heraus. Modekataloge haben sich hierfür leider nicht bewährt, da die Models einfach zu künstlich in die Kamera gaffen und sie somit unecht wirken. Diese Bilder habe ich aus einer gratis Zeitschrift aus der Apotheke entnommen.

Kleben Sie die ausgeschnittenen Bilder zur Verstärkung auf Tonkarton auf oder laminieren Sie sie ein.

Nun schreiben Sie auf einem kleinem Papierstreifen einen Satz auf, welcher die Tätigkeit auf dem gezeigten Bild beschreibt. Diesen soll Ihr Kind im späteren Spiel dem richtigen Bild zuordnen können. Hier ein paar Beispiele:

Diese Fotos sind schon älter und leider in keiner guten Qualität. Sobald ich das Spiel aus einem der vielen Umzugkartons wieder herausgefischt habe, mache ich neue Fotos von dem Spiel. Zum Vergrößern können Sie die Fotos einmal anklicken.

Beginnen Sie das Spiel so, dass Sie ihrem Kind ein Bild nach dem anderen zum Anschauen reichen. Fragen Sie Ihr Kind was es auf diesem Bild erkennt. Wer ist zu sehen? Was wird gemacht? Was könnte passiert sein? Wie fühlt sich die Person?

Wenn alle Bilder auf dem Tisch liegen, beginnen Sie mit dem Vorlesen eines Satzes. Nun kann ihr Kind diesen Satz dem auf dem Tisch liegendem richtigem Bild zuordnen. Viel Spaß!

Sie benötigen zum Herstellen dieser Tabletts:

helle Knete,
zwei oder mehrere Schalen (mit leicht erhöhtem Rand)  und
blau gefärbtes Wasser.

Färben Sie sich zunächst mithilfe von Krepppapier oder Ostereierfarbe etwas Wasser  blau ein.

Nun gestalten Sie auf den Schälchen mithilfe der Knete verschiedene geografische Begebenheiten. In meinem Beispiel habe ich zunächst eine Insel und einen See gebaut.

Fertigen Sie für jede Schale ein Namensschild an, auf welchem Sie die genaue Bezeichnung des Dargestellten schreiben. Im späteren Spiel hat Ihr Kind so die Möglichkeit, die Begriffe dem richtigen Tablett zuzuordnen.

Nun gießen Sie vorsichtig das blau gefärbte Wasser in die Schälchen.

Das Wasser verteilt sich sofort auf den frei gelassenen Flächen der Schale. Achten Sie darauf nicht zuviel Wasser zu verwenden!

Die fertigen Schalen zum Betrachten:

Fragen sie Ihr Kind nach Merkmalen der verschiedenen Bezeichnungen. Woran erkennt man eine Insel? Was ist das Besondere an einem See? Wenn Sie einen Atlas zur Hand haben, können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nach realen Inseln und Seen suchen.

Natürlich können Sie noch weitere Schalen zum Betrachten hinzufügen. Eine Schale für die Begriffe „Halbinsel“oder „Fluss“ zum Beispiel. Ich wünsche Ihnen dabei viel Spaß!

Wie angekündigt habe ich (vorerst) zwei Testkarten zum Wörterlegen zu dem Thema „Tiere“ erstellt.


Die Bilder habe ich alle kostenlos auf der Seite http://www.freedigitalphotos.net/ gefunden.

So funktionierts:

Drucken Sie sich zunächst die Buchstaben PDF aus, schneiden Sie die einzelnen Kästchen aus und ordnen Sie sie nach Buchstaben sortiert in kleine Döschen oder ähnlichem ein.
Am Besten wäre es, wenn Sie die Buchstaben zur Verstärkung auf Tonkarton kleben oder Sie einlaminieren.

Buchstabenblöcke

Nun können Sie die Legekarten PDF ausdrucken und diese ebenfalls einlaminieren.

Schreibkarten Tiere

Beginnen Sie mit dem ersten Wort auf der Karte. Fragen Sie ihr Kind welches Tier es auf dem Bild erkennt und wie das Wort, welches Sie nun schreiben wollen, heißen muss. Suchen Sie gemeinsam die nötigen Buchstaben nach und nach aus dem Vorrat heraus und lassen Sie Ihr Kind diese auf den Karten zusammenlegen.

Sollte Ihrem Kind bei den vielen Buchstaben der Überblick verloren gehen, können Sie auch für jede Karte die benötigten Buchstaben vorsortieren und in ein kleines Döschen legen. Somit muss Ihr Kind nur noch aus diesem kleineren Vorrat die richtigen Buchstaben entnehmen. Das richtige Auflegen ist ja schon anstrengend genug 🙂

Wenn sie ein Wort fertig geschrieben haben, lesen Sie es gemeinsam Buchstabe für Buchstabe laut vor. Betonen Sie dabei jeden Buchstaben sehr deutlich. Schon bald wird Ihr Kind einige Buchstaben wiedererkennen und mit dem richtigen Laut aussprechen.

Viel Spaß!

Hier möchte ich kurz einen Schatz aus der Kindheit zeigen:

Dies ist eines der Spiele welches in seiner Einfachheit wirklich beeindruckend ist und doch unglaublich zum Spielen motiviert. Das Spielprinzip ist denkbar einfach:

Man hat einen großen Vorrat an Holzpuzzelteilen, welche alle mit einem Buchstaben bedruckt sind und in beliebiger Reihenfolge aneinander gepuzzelt werden können.

Dem Spiel liegen sehr schöne Bildkarten bei, auf welchen zusätzlich die Buchstaben zum Schreiben des abgebildeten Tieres/Gegenstandes aufgedruckt sind. So kann man als kleiner Mensch aus dem sortierten Vorrat genau diese Buchstaben heraussuchen, auf der Karte zusammen puzzeln und stolz feststellen, dass man zum Beispiel das Wort „Katze“ geschrieben hat. Bei mir dauerte es damals nicht lange und ich wollte die Buchstaben auch aufs Papier übertragen.

Diese Art von Spiel kann man auch leicht selber machen. Wer wie ich nicht gut im Zeichen ist, kann auf ausgeschnittene Bilder, Fotos, oder auch Sticker zurückgreifen.

Schneiden Sie sich aus Tonkarton kleine Quadrate in den Maßen 3cmx3cm aus und beschriften Sie sie jeweils mit einem Buchstaben. Zeichnen Sie wie auf den Bildkarten des Spieles die richtige Anordnung der Buchstaben neben dem aufgemalten oder aufgeklebten Bild auf. Sie können entweder mehrere Wörter auf einer Karte anordnen, oder auch für jedes Wort eine eigene Karte gestalten.

Je mehr ich darüber schreibe desto mehr bekomme ich Lust selber noch ein Spiel anzufertigen 🙂 Vielleicht kann ich Ihnen in den nächsten Tagen ja einige Bildkarten zum Herunterladen anbieten. 😀

Fertigen Sie doch Karten mit dem Namen und einem Foto Ihres Kindes oder der ganzen Familie an!

Ich werde in der Zeit einige Karten am Computer entwerfen.

–> Hier sind schon mal die Buchstabenkärtchen zum Runterladen und Ausschneiden:

Buchstabenblöcke

Kleben Sie die Buchstaben zur Verstärkung auf Tonkarton auf oder laminieren Sie sie ein.